Astrid Kury, Leiterin der Akademie Graz, verrät ihre Graz-Tipps. - A-List
In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Insidertipps Graz: Astrid Kury

Akademie Graz

Sie leitet die Akademie Graz und ist Kuratorin der Steiermark Schau. Dabei setzte sich Astrid Kury intensiv mit der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft ihrer Heimat auseinander. Uns verrät sie ihre liebsten Kultur-Hotspots in Graz und mehr.

von Barbara Seemann / 26.05.2021

Die Steiermark Schau lässt ihre Besucher*innen in drei Museen im Herzen von Graz das Land neu entdecken. Zusätzlich tourt ein mobiler Pavillon durch die Steiermark. Sein Highlight: eine 50 Meter lange Panorama-Leinwand. In Kurzfilmen und Fotos bieten Künstler*innen einen ungewöhnlichen Blick auf die Region. Die Diagonale ist ebenfalls mit einem Gastprogramm vertreten – zu sehen sind cineastische Perlen wie der Werbefilm „Magic Graz“  aus dem Jahr 1972. 

Doch auch abseits der Steiermark Schau als neu interpretierte Landesausstellung hat Astrid Kury als Leiterin der Akademie Graz alle Hände voll zu tun. Für einen großen Schwerpunkt zum Thema Inklusion wurde das außergewöhnliche Lifestyle-Magazin „gut“ produziert. Die Vision eines inklusiven Zusammenlebens wird darin in Hochglanzmanier in Szene gesetzt. Menschen mit Beeinträchtigungen spielen die Hauptrolle – inklusive Fashion Shooting. Und auch die große Liebe ist Thema. Als Folgeprojekt entsteht ein Hybrid zwischen Show und Spielfilm – zu sehen als Sommerkino im Juni. Uns verrät Astrid Kury ihre Tipps in Graz für ein gelungenes Rahmenprogramm.

Kennst du diese 10 Lokale in Graz?

Astrids Graz-Tipps

In welchem Grazer Stadtviertel bist du momentan besonders gerne unterwegs?
Ich mag die Wälder und Berge rund um Graz. Obwohl in Corona-Zeiten Schöckl oder Hochlantsch ganz schön überlaufen sind. In der Natur gibt es kein schlechtes Wetter und jede Veränderung im Lauf der Jahreszeiten ist so interessant und wohltuend zu beobachten. Dass Graz so grün ist und man von der Mitte der Stadt gleich im Wald ist, zeichnet die Stadt aus. Murpromenade und Augarten mag ich auch sehr gerne: Die neue Bucht ist ein richtiger Treffpunkt geworden.
Welche Grazer Museen und Galerien besuchst du privat regelmäßig?
Beruflich und privat lässt sich nicht trennen, wenn man im Kulturbereich tätig ist, wo man am produktivsten ist, wenn man sich ganz einlässt auf seine Vorhaben – mit Lebenserfahrung, Herz und Verstand. Ich versuche zu so gut wie allen Eröffnungen zu gehen. Nur so behält man den Überblick. Ich finde das Programm der Kunsthalle Graz ambitioniert. Ich mag die Smallest Gallery. Das Graz Museum hat ein wunderbares neues Schlossbergmuseum und immer spannende Projekte. Das Duo zweintopf macht im Forum Stadtpark ein tolles Kunstprogramm. Und ich finde natürlich auch unsere Ausstellungen in der Akademie Graz sehr sehenswert. Gerade ist eine sehr schöne Installation zu den Übergängen zwischen Leben und Tod von Claudia Klucaric zu sehen. Ich finde, es ist ein Privileg, jeden Tag im Büro mit einem Gang durch eine Ausstellung zu beginnen und zu beenden.

Smallest Gallery

Grieskai 2
8020 Graz
thesmallestgallery.at

Smallest Gallery, Grieskai 2, 8020 Graz
Wo in Graz macht Kunst der ganzen Familie Spaß?
Die Patatas von Hans Kupelwieser im Augarten sind ein gelungenes Beispiel für Alltag mit Kunst. Aber Kunst muss nicht immer Spaß machen, finde ich. Sie kann ebenso gut auch nicht so angenehme Emotionen wecken. Es geht ja auch im Leben insgesamt nicht darum, Spaß gehabt zu haben, sondern das Leben in all seinen Qualitäten erfahren zu haben und auch offen dafür zu sein. Eine sehr schöne Ausstellung, die sicher auch Kindern Freude macht, ist „was war“ im Museum für Geschichte im Rahmen der Steiermark Schau. Die Geschichte des Landes wird am Beispiel zahlreicher Modelle von Gebäuden und Landschaften erzählt. Da kann man ganz viel selbst entdecken.
Museum für Geschichte, Sackstraße 16, 8010 Graz
Du gönnst dir einen Theaterabend mit einem lieben Menschen. Wohin verschlägt es euch?
Da bin ich nicht so einfallsreich, denn Theater geht sich kaum noch aus. Ich gehe in die Oper und ins Schauspielhaus.

Oper Graz

Kaiser-Josef-Platz 10
8010 Graz
+43 316 8008
www.oper-graz.com

Oper Graz, Kaiser-Josef-Platz 10, 8010 Graz
Wer liefert besonders stimmungsaufhellendes Soulfood oder bietet es zur Abholung an?
Ich kaufe mir am Bauernmarkt frischen Schnitt- und Vogerlsalat. Den esse ich dann mit einigermaßen viel Kernöl. Paul und Bohne letzthin fand ich auch sehr gut. Denn es ist Soulfood, einen Becher guten Kaffee mit einer lieben Freundin in der Sonne am Lendplatz zu trinken.

Paul und Bohne

Josefigasse 1
8020 Graz
+43 316 228008
paulundbohne.at

Paul und Bohne, Josefigasse 1, 8020 Graz
Kolleg*innen aus Wien kommen zur Steiermark Schau nach Graz. In welchem Hotel quartierst du sie ein?
Hotel Daniel am Bahnhof oder Hotel Wiesler im Zentrum. Schöne Gestaltung, guter Service und etwas Luxus tun schon gut.

Hotel Daniel

Europaplatz 1
8020 Graz
+43 316 711080
www.hoteldaniel.com

Hotel Daniel, Europaplatz 1, 8020 Graz
Die Steiermark Schau widmet sich umfassend und facettenreich der steirischen Identität. Was macht diese Identität für dich aus?
Ich weiß nicht einmal, ob ich meine eigene Identität beschreiben wollte und ob ich nicht morgen auch ganz anders sein könnte oder zumindest die Möglichkeit dazu haben möchte. Daher liegt auch der Fokus auf „facettenreich“: Vielfalt als Normalität menschlichen Lebens, die aber auch ganz wesentlich ist für Lebendigkeit und Beweglichkeit, für Neues.
Wo ist Graz aktuell besonders unangepasst und anders als andere Städte?
Im Kulturbereich. Eine sehr lebendige und vielfältige Szene mit vielen herausragenden Protagonist*innen in einem Klima großer gegenseitiger Wertschätzung und mit vielen kleinen und größeren recht unterschiedlich bespielten Räumen. Das hat nicht jede Stadt.
Als Direktorin der Akademie Graz ist dir insbesondere auch die Förderung junger Kunstschaffender ein Anliegen. Welche Nachwuchskünstler*innen aus Graz und Umgebung muss man aktuell kennen?
Ich finde so viele von ihnen einfach großartig! Das ist eine beeindruckende Generation, die sehr schnell ihren Weg findet, sehr souverän, sehr professionell und doch auch mit dem Herzen dran ist an sehr individuell ausformulierten und ebenso einzigartig umgesetzten Fragestellungen. Im empfehle einen Besuch des mobilen Pavillons der Steiermark Schau. Da gibt´s einen guten Überblick. Wenn man ganz junge Leute kennenlernen möchte, muss man auf die Abschlusspräsentationen der Ortweinschule und ihrer Meisterklassen achten. Da sind immer wieder spannende Künstler*innen zu entdecken. Die Ortweinschule ist schon lange prägend für Generationen von Künstler*innen des Landes und darüber hinaus.
Wo fühlt sich Graz für dich am meisten nach Weltstadt an?
Naja, Graz ist keine Weltstadt. Wenn man dieses Feeling braucht, ist man hier nicht richtig. Graz hat Lebensqualität und ein lebendiges Zentrum. Graz ist groß genug, um Angebot und Flair einer Großstadt zu haben, und klein genug, dass man sich kennt und leicht einmal wo zufällig trifft. Es gibt viele Orte der Begegnung. Die Stadt – das sind die Menschen, die hier wohnen und sie mit Leben erfüllen.


Artikel teilen

Artikel merken

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Angebote und Inspiration für den nächsten Urlaub in Österreich. Hast du den A-List-Newsletter schon abonniert?

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.