In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Miranda: Die fröhliche Schwester aus Miami

Miranda Bar

Für den hauseigenen After-Work-Drink haben die Architekten Gregorio Lubroth und Chieh-Shu Tzou nun zwei Anlaufstellen. Nach If Dogs Run Free eröffneten sie die Miranda Bar.

von Nina Glatzel / 01.08.2015

Als die Architekten Tzou Lubroth kürzlich in ein größeres Büro auf der Gumpendorfer Straße übersiedelten, wollten sie ihre alten Räumlichkeiten in der Esterhazygasse behalten. Sie beschlossen, daraus ein buntes Pendant ihrer ersten Bar If Dogs Run Free zu machen - und gestalteten eine Location als Hommage an das Miami der 80er-Jahre. Wo das If Dogs Run Free eher dunkel, geheimnisvoll und diskret ist, ist die Miranda Bar offen, fröhlich, pastellfarben und hell. Eine riesige, grüne Granittheke bildet ihr Zentrum. Die Barkeeper schütteln darauf Cocktails mit saisonalen Zutaten, frisch gepressten Säften und selbstangesetzten Sirups.

Für den «Malmö Swizzle» etwa wird hausgemachter Erdbeersirup mit schwarzem Pfeffer verwendet. Für den sensationell-rauchigen «Smoked Jamaiquina» kommen mit Hibiskus versetzter Rum und selbstgemachter Ananassirup zum Einsatz. Neben Klassikern wie dem Whiskey Sour, der in der Originalversion aus 1870 hergestellt wird (mit Eiweiß in einer gekühlten Tasse statt on the rocks), können die Barkeeper auch jede Menge Drinks, die nicht auf der Karte stehen. Am besten nach dem «Brooklyn Rocks» fragen! Der kommt mit Rye Whiskey, dem Bitterlikör Picon Amer und gekühlten Steinen – einer neuen Möglichkeit, das Getränk kalt zu halten, ohne es zu verwässern.



Artikel teilen

Artikel archivieren

A-List Newsletter




weitere Insider und Tipps in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl