In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Feinedinge: Eine Dekade Porzellandesign

feinedinge*porzellandesign

Seit zehn Jahren ist Sandra Haischberger statt Lehrerin erfolgreiche Porzellandesignerin. Ihr Label feinedinge zog neu in die Margaretenstraße.

von Nina Glatzel / 09.07.2014

"Ich hatte Glück", erzählt Sandra Haischberger über die Anfänge von feinedinge, "alles hat sich so ergeben, ich hatte nie einen Businessplan". Ursprünglich Lehrerin, machte die gebürtige Amstettnerin zunächst eine Ausbildung zur Keramikerin, um danach an der Angewandten Produktdesign zu studieren. 2005 folgte nach "Gastspielen auf Weihnachtsmärkten" der erste Shop. 30 Quadratmeter standen ihr damals am Margaretenplatz zur Verfügung - daneben zeigte sie ihre Entwürfe auf der Blickfang in Wien, der Ambiente in Frankfurt, ihre Kunden liebten Exponate wie die Leuchtkugel "Moonstruck". Knapp zehn Jahre (und ein Gastspiel in der Krongasse) später sind Kunden immer noch verliebt. In das vergrößerte Sortiment und den neuen Shop. Der ist in der Margaretenstraße und damit im selben Grätzel stationiert.

Seit 4. Juli hat Sandra Haischberger 340 Quadratmeter Platz. Schauraum, Werkstatt und Büro kombiniert sie auf einer L-förmigen Ebene. 35 Jahre war das Lokal davor eine Herrenschneiderei, Rudolf Kirchschläger und Fred Sinowatz erhielten darin ihre Maßanzüge, schon lange hatte die Designerin die Location im Auge. Im vorderen Teil des Shops präsentiert Sandra Haischberger nun ihr Sortiment: Vasen und Windlichter, die Becher "Idols", die Geschirrserien "Alice" und "Candy". "Das durchgängige Service von der Teekanne bis zur Étagère mögen die Leute sehr", erzählt sie, "jeder nimmt, was er gerade braucht, erweitert und baut darauf auf". Grundstoff all ihrer Produkte ist Limoges-Porzellan. Eine Masse, die für Feinheit und Transparenz bekannt ist und sich gut einfärben lässt. "Mein Geschirr ist absolut alltagstauglich", erklärt Haischberger, "es kann problemlos in den Geschirrspüler".

Derzeit in Produktion und rechtzeitig zur Maison&Objet im September fertig, ist die Kollektion "Tiere des Waldes". Dosen, deren Griffe Tierköpfe darstellen, sollen "auch als Designobjekte funktionieren und Tradition und altes Handwerk wieder aufleben lassen". Spätestens zur Weihnachtszeit sind sie im Shop erhältlich. 



feinedinge*porzellandesign

Margaretenstraße 35
1040 Wien
+43 699 10100177
www.feinedinge.at

Artikel teilen

Artikel merken

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.