In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Insidertipps Wien: Stefanie Moshammer

Stefanie Moshammer

Stefanie Moshammer zählt zu den spannendsten Fotografinnen in Österreich. Auf der Foto Wien präsentiert Sie Teile ihrer Werk-Serie „I Can Be Her“. Wo sie Wien liebt und wo die Stadt sie fasziniert, verrät sie im Interview.

von Franziska Riedl / 25.02.2019

Junges, kreatives Wien: Welche Gegend entwickelt sich gerade besonders spannend?
Gefühlt der 15. Bezirk. Vielleicht hat das aber auch damit zu tun, dass ich selbst dort wohne und dadurch mehr mitbekomme. Neben den Strizzis und den Damen der Nacht, trifft man hier auf charmante Hinterhof-Cafés, wie die Turnhalle in der Herklotzgasse, oder den türkischen Verkäufer mit einem wunderbaren Second-Hand-Laden.

Turnhalle im Brick-5

Herklotzgasse 21/6
1150 Wien
+43 660 2036404
www.brick-5.at

Turnhalle im Brick-5, Herklotzgasse 21/6, 1150 Wien
In welche aktuelle Ausstellung entführen Sie Freunde, die Sie besuchen kommen?
In die Ausstellung “Spitzmaus Mummy in a Coffin and other Treasures” von Wes Anderson und Juman Malouf im Kunsthistorischen Museum. Jeder Raum wirkt, als wäre er aus einer Film-Szene entnommen. Eine Synthese von Vergangenheit und Gegenwart. Und in die wunderbare Mineraliensammlung des Naturhistorischen Museums (Burgring 7).

Kunsthistorisches Museum

Burgring 5
1010 Wien
+43 1 525240
www.khm.at

Kunsthistorisches Museum, Burgring 5, 1010 Wien
In Ihren Arbeiten beleuchten Sie gerne das Unkonventionelle einer Stadt. Wo ist Wien für Sie „anders“?
In der nostalgischen Wehmut des Wiener Wurstelpraters. Für mich ist dieser Ort ein Konglomerat aus der Geschichte Wiens und der bestehenden Veränderung, die über die Jahre stattgefunden hat. Es ist auch ein Ort, der alle soziale Schichten anzieht und dadurch recht demokratisch wirkt. Im Sommer sind es vor allem die Donauinsel und die alte Donau, die mein Herz für Wien höher schlagen lassen. Dort wird die Freikörperkultur und die Leichtigkeit des Sein gefeiert. Einer der Gründe, warum ich Wien vor allem so schätze ist, dass man hier auch ohne Konsumdrang und ohne viel Kosten ein qualitativ hochwertiges Leben haben kann.
Prater, 1020 Wien
Welche Galerien denken über die Grenzen von Wien hinaus?
Etwa die Galerie Crone, die Galerie Nathalie Halgand (Stiegengasse 2) oder die OstLicht Galerie (Absberggasse 27).

Galerie Crone

Getreidemarkt 14
1010 Wien
+49 30 54858480
galeriecrone.com

Galerie Crone, Getreidemarkt 14, 1010 Wien
Welche jungen Künstler aus der Stadt müssen wir unbedingt kennen?
Oliver Laric – seine fiktiven Skulpturen, wo Antike auf Pop-Kultur trifft. Thomas Albdorf – beim Anblick seiner Arbeiten fühle ich mich geschmeichelt hintergangen und bin nie sicher, was nun wahr oder falsch ist. Paul Kranzler – wo “einfache” Bilder doch ganz speziell wirken.
Wo treffen Sie Künstlerfreunde auf einen Aperitif?
Im Hotel am Brillantengrund (Bandgasse 4). Vor allem im Sommer ist der Innenhof ein Traum, und die Einrichtung gibt einem das Gefühl, als würde man gerade einen Drink mit Wes Anderson schlürfen. Das Gartencafé in der Stumpergasse ist eine Hinterhof-Oase im sechsten Bezirk. Außerdem der Eissalon Garda (Mariahilfer Straße 140) – Eiscafé und Aperitif, Puff-Charakter inklusive .

Gartencafé

Stumpergasse 3
1060 Wien
+43 1 5971803
www.gartencafe.com

Gartencafé, Stumpergasse 3, 1060 Wien
Welche Wiener Lokale sind ihre All-time-Favorites?
Für einen Abendbesuch: Das Fortuna in der Westbahnstraße. Das war früher ein Wiener Beisl im Gemeindebau und ist es heute noch. Nur, dass es nun von Freunden von mir geführt wird, unter anderem von Lena Krampf und Ida Steixner von dem Mode-Label Meshit. Den Beisl Charme hat es immer noch und es gibt zusätzlich einen kleinen Raum für Ausstellungen. Zum Essen: Das Miznon in 1010 Wien (Schulerstraße 4). Israelische Küche mit Kantinen-Flair. Vor allem die Ofen-Süßkartoffel und der Ofen-Karfiol sind meine Favoriten. Und das Mochi (Praterstraße 15). Hier bekommt man die perfekte asiatische Symbiose auf den Teller.

Kunst- und Kulturverein Fortuna

Westbahnstraße 25
1070 Wien
fortuna.wien

Kunst- und Kulturverein Fortuna, Westbahnstraße 25, 1070 Wien
Ihre Lieblings-Modeläden in der Stadt? Warum gerade diese?
Comerc in der Westbahnstraße (Westbahnstraße 20). Dort findet man neben internationalen Labels auch Kollektionen von dem Wiener Label Meshit. Gleich gegenüber findet sich der Qwstion Store, welcher vor allem Taschen vertreibt, die zu 100 % aus Bio-Baumwolle sind. Kürzlich wurde eine neue Linie herausgebracht, bei der das Taschen-Gewebe aus Bananenfasern besteht. Ich finde das Label gut, da es innovativ und funktional ist, dabei aber auch nachhaltig agiert; und die Taschen sehen gut aus.

Qwstion Vienna

Zieglergasse 38
1070 Wien
www.qwstion.com

Qwstion Vienna, Zieglergasse 38, 1070 Wien
Wenn Sie einen Tag in Wien Tourist spielen dürften: in welchem Hotel würden Sie ein Zimmer buchen?
Im Hotel Altstadt. Ich mag das Konzept und den Stil; Wiener Gemütlichkeit vermischt mit zeitgenössischer Kunst. Das Frühstück ist auch nicht Hotel-Gästen gewährt und einen Besuch wert.

Altstadt Vienna

Kirchengasse 41
1070 Wien
+43 1 5226666
www.altstadt.at

Altstadt Vienna, Kirchengasse 41, 1070 Wien
Erzählen Sie von „I Can Be Her“!
“I Can Be Her” ist das Resultat eines zweimonatigen Las Vegas Aufenthalts: ein Brief, schreibmaschinengetippt, 35 Zeilen, eine bizarre Liebeserklärung eines Fremden namens Troy. Die Arbeit umkreist diesen Brief und mit ihm eine Person, die zwar existiert, irgendwie aber auch nicht und zielt auf Fragen nach Realität und Erfindung ab. Gerade auch was die Liebe betrifft, die ja, vor allem am Anfang, einen fiktiven Aspekt hat. Dass man jemanden auf eine Art und Weise erfindet, wie man ihn gerne hätte, und dann erst sukzessive mehr erfährt über diese Person. Die Serie war der Versuch, Aspekte von Liebe, Illusion und Identitätsfindung zu thematisieren. Troy hat sich mich in diesem Brief auf eine Art und Weise daherphantasiert und ich drehe das um und erfinde ihn auf eine andere Art und Weise. Trotzdem bleibt viel Offenheit für die Betrachter.


Stefanie Moshammer

www.stefaniemoshammer.com

Artikel teilen

Artikel merken

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.