In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Meliá Vienna zieht in Donau-City-Wolkenkratzer

Meliá Vienna

Die spanische Hotelgruppe Sol Meliá zieht in Österreichs höchstes Gebäude und eröffnet das Meliá Vienna im Donau-City-Tower.

von Daniela Illich / 27.07.2014

Wenn Weltraum-Legende Buzz Aldrin und New Yorks Ex-Bürgermeister Rudolph Giuliani gleichzeitig in Wien anreisen, ist etwas Großes, in diesem Fall etwas Hohes, im Busch. Gemeinsam mit dem französischen Architekten Dominique Perrault und Hoteldirektorin Dorothea Schuster eröffneten sie Österreichs höchstes Gebäude, den DC Tower 1 in der Donau-City, und das neueste Wiener Designhotel Meliá Vienna.

250 Meter ist er hoch, sechs Jahre haben die Arbeiten am DC Tower Nummer 1 gedauert. Aus dem geplanten ME by Meliá-Hotel ist ein Meliá-Haus mit 253 Zimmern geworden. Die verteilen sich auf insgesamt 18 von 58 Etagen. Zu erreichen sind sie über eine schwebende Designertreppe, die es abgesehen von Wien weltweit nur noch dreimal, in Asien, gibt. In diesem exklusiven Bereich ist auch das teuerste Material im Hotel verlegt - weißer Marmor aus Mazedonien. Um einiges dunkler und härter ist der Bodenbelag in den Suiten, schwarzer Granit aus Südafrika. Für das Design der Zimmer hat sich die Melia-Hotelgruppe die United Designers gekrallt. Ihre Donauwellen findet man als Stilelement im gesamten Hotel wieder, auch auf der Außenfassade. Je nach Jahreszeitenausrichtung des Zimmers in unterschiedlichen Farben und Ausprägungen: Orange und Holz in den Master Suiten stehen etwa für den Herbst. Um eine Verbindung zwischen "Innen" und "Außen" herzustellen und Schatten zu spenden, hat Architekt Perrault gartenzaunähnliche Mesh-Gitter vor die Fensterfronten des Glaspalastes geknallt. 

Im Erdgeschoß betreibt das Hotel ein Tagesrestaurant namens "The Flow" mit bodenständiger Küche, im 57. Stock ein Gourmetrestaurant mit mediterraner Ausrichtung. In beiden Fällen federführend ist Haubenkoch Siegfried Kröpfl. Er werkte zuvor für das Hotel Bristol und nahm von ebendort Souschef René Poysl mit. Im "57 Restaurant&Lounge" in luftiger Höhe versorgt das Duo 170 Sitzplätze, als Starter servieren die beiden Jakobsmuscheln, Fischsuppe und Silberlachs in Safransauce, als Hauptgang Rinderfilet mit Oliven-Gnocchi und Lammschulter mit Gemüse. In der Bar ein Stockwerk darüber (wirklich ganz oben) schrauben künftig DJs von Donnerstag bis Samstag an den Turntables. Für internationale Hotelgäste und lokale Nachtschwärmer.



Artikel teilen

Artikel merken

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.