Gedanken und Trends zu Österreich-Urlaub nach Corona - A-List
In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Sommer 2020: Wohin die Reise geht

Inspiration, Orientierung und Insidertipps. Dafür kennst du die A-List. Das neue Lokal, das angesagte Hotel, die unentdeckte Region, ein Best of Austria – nur: in Zeiten von Corona interessieren dich vermutlich andere Dinge. Trends für nächsten Sommer und das Reisen nach der Virus-Krise.

von Petra Percher & Robert Kropf / 23.03.2020

Nach einer ordentlichen Schockstarre über die Wucht, wie sehr das Corona-Virus die Welt, unser Land, den Tourismus, die HotelsLokale, Geschäfte, ja und schlussendlich auch uns selbst trifft, wollen wir uns jetzt wieder genau auf unsere Kernkompetenz besinnen. Inspiration für die Zeit „danach“, Orientierung und das Wissen der Menschen vor Ort. Wir möchten Optionen aufzeigen, wie wir mit der neu gewonnenen Zeit und mit den Ungewissheiten des kommenden Sommers umgehen. Ganz im Sinne von Best of Austria, dem Motto unter dem die A-List steht, sprechen wir mit Verantwortlichen von Hotels und Regionen, fragen nach, wie sie die Lage einschätzen und wie es weitergehen soll. Aber lass uns erst einmal mit einem Überblick von Trends und Expertenmeinungen starten. 

Nichts bleibt, wie es ist

Zukunftsforscher Matthias Horx spricht von einer Tiefenkrise. Eine Krise, an die sich alle, die dabei waren, ihr Leben lang erinnern werden und die daher die Kraft für Veränderungen hat. Zur positiven Veränderung! Deshalb haben wir auch dieses Szenario ausgewählt, denn es gibt natürlich auch Prognosen, die das Gegenteil voraussagen. Laut Horx entwickelt sich aber aus einem massiven Kontrollverlust ein regelrechter Rausch des Positiven. Die Folge: Der Mensch steht wieder im Mittelpunkt, wir werden achtsamer sein. Der Gemüsegarten des Nachbarn erfreut mehr als Aktiengewinne. Familie, Freunde und Geschäfte rund um uns genießen wieder mehr Aufmerksamkeit. Lag so ein Neustart nicht ohnehin in der Luft? 

Local shopping

Eines unserer ersten Postings nach der Schließung der Geschäfte war die Bitte, nicht bei Amazon zu bestellen. Jeff Bezos hat definitiv genug Kohle, diese Krise zu überstehen. Lokale Händler, Restaurants und Kaffeehäuser oft aber nicht. Deshalb versorgen wir dich auf unseren Social-Media-Kanälen Facebook und Instagram schon seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen mit Tipps, wo du bei Geschäften in deiner Umgebung online einkaufen kannst und welche deiner Lieblingslokale dich mit Essen und Drinks beliefern. Hier haben wir eine Liste mit Links zu guten Initiativen und bestehenden Listen für regionale Online-Shops für dich zusammengestellt. So können wir gemeinsam schauen, dass das Geld in Österreich bleibt und dass „deine“ Wirtin, „dein“ Nahversorger, „dein“ Buchgeschäft schnell wieder aufsperren kann.

Initiativen, die Mut machen

Eine Idee von den echten Foodies Nina Mohimi, Sebastian Hofer und Konstantin Jakabb möchten wir dir gleich vorstellen. Sie nennt sich vorfreude.kaufen und hilft schwer getroffenen Gastrobetrieben. So leicht konnte man mit einem Gutschein noch nie helfen. Schau es dir mal an. Garantiert Social Distance approved! Eine zweite Initiative stammt von Franz Regner, einem Agrarökonom. Es geht um Wein. Er weiß, dass in dieser Jahreszeit viele Hände für die Arbeit in den Weingärten gebraucht werden. Hände, die aufgrund geschlossener Grenzen fehlen. Um Arbeitssuchende – aus dem Handel oder der stillgelegten Gastronomie – mit Winzern zusammen zu bringen, initiiert er die Kampagne #ernte2020sichern. Auf der Onlineplattform weinjobs.com sollen Winzer und Winzerinnen jetzt helfende Hände finden. Also, bevor dir die Decke am Kopf fällt...

Natur blüht auf

Gewinner der Krise sind die Digitalisierung, Stichwort Home Office, das technisch und organisatorisch plötzlich super funktioniert – und auch für viele von uns Sinn macht, vor allem, wenn Schulen und Kindergärten wieder offen haben. Gewinner ist auch die Natur. Die guten Nachrichten der Coronakrise kommen nämlich aus den Messzentralen der Umweltschützer. Beeindruckende Satellitenbilder zeigen, wie schnell der Smog in China verschwinden kann und auch in unseren Breiten geht der CO2-Ausstoß zurück. Wenn wir das Fenster zur Straße öffnen, hören wir plötzlich Vögel statt Autos. Der Himmel ist frei von Kondensstreifen. Die Städte leer. Selbst Hallstatt. Der touristische Flugverkehr ist komplett zum Erliegen gekommen. So endet normalerweise höchstens ein schlechter Hollywoodschinken, der das Leben von Greta verfilmt.

Wie wird der Sommer 2020?

Ein paar Fakten: Die Sehnsucht nach Natur wächst. Einigen Globetrottern ist die Lust auf weite Reisen vergangen. Kreuzfahrten stehen auf der Stornoliste immer noch ganz oben. Große Hotelkomplexe mit Drängelbuffets sind nicht first choice. Eher schon Boutiquehotels, kleine Familienhotels, Chalets und Appartements. Aber aus heutiger Sicht ist ja noch nicht einmal klar, ob überhaupt und wenn ja, wo wir heuer unseren Urlaub verbringen werden. Tschechien zum Beispiel hat bereits auf den Tisch gelegt, die Grenzen sechs Monate lang nicht zu öffnen. Und wenn Österreich die Abflachung der Kurve hoffentlich gut hinbekommt, werden wir uns im nächsten Zug auch davor schützen müssen, das Virus wieder nicht wieder zu importieren. Das ist übrigens gerade das größte Problem in China. Also gehen wir einmal davon aus, dass wir heuer unser eigenes Land erkunden werden. Eigentlich eine super Sache, oder?

Anders reisen in Österreich

In den vergangenen sieben Jahren haben wir uns auf der A-List mit nichts anderem beschäftigt, als die das Best of Austria herauszukitzeln. Kreative Menschen, die uns ihre Insidertipps verraten, Hoteliers mit neuen Ideen, Restaurants, Bars, Cafes… Alle warten darauf, wieder mit Leben erfüllt zu sein. Sobald wir wissen, wie es weitergeht, werden wir dich mit sinnvollen Listen und Storys versorgen! Einstweilen vergnügen wir uns digital. Die Österreich Werbung hat eine tolle Sammlung an virtuellen Erlebnissen zusammengestellt: von Nationalparks über Museen bis hin zu Zeitreisen in die Vergangenheit. Speziell für Wien hat Wien Tourismus eine perfekte Linkliste zum virtuellen Angebot der Kultur in der Metropole zusammengestellt. 

Last, but not least, eine Bitte in eigener Sache: Vergiss nicht, unseren Newsletter zu abonnieren. Wir wollen dich rasch mit Updates und guten Angeboten versorgen. Schick uns auch jederzeit deine Gedanken zum Sommer 2020 auf heimat@a-list.at oder als Posting auf Social Media. Apropos – schenke uns bitte weiterhin viele Likes auf Facebook und Instagram!

So long, #bleibzuhause und #bleibgesund

Petra & Robert



Artikel teilen

Artikel merken

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.