In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Jonas Reindl: Kaffeetrinken bei der Bimschleife

Jonas Reindl

Für sein erstes Gastronomieprojekt tat sich Barista Philip Feyer mit Röster Nikolaus Hartmann und Bäcker Helmut Gragger zusammen. Das charmante Ergebnis heißt Jonas Reindl.

von Nina Glatzel / 04.11.2014

Third Wave Coffee, herzhaftes Essen, Craft Beer. Die Erfolgsformel der jüngsten Neueröffnungen heißt Handgemachtes. Philip Feyer setzt mit seinem ersten Lokal Jonas Reindl ebenfalls auf dieses Konzept. Als ausgebildeter Barista liegt sein Fokus auf Kaffeespezialitäten.

"Ich bin in Wien geboren und aufgewachsen, habe aber viel Zeit bei meiner Schwester in New York verbracht", erzählt Philip, "dort bin ich das erste Mal mit Third Wave Coffee in Kontakt gekommen". Aus zarten Berührungspunkten entwickelte sich eine regelrechte Liebe zum Kaffee. Eine Ausbildung zum Barista an der Berlin School of Coffee und zahlreiche Rechercheausflüge in Wiens Coffeeshops folgten. Im Cafe.atelier in der Zieglergasse lernte er schließlich Nikolaus Hartmann kennen - Brewers Cup Staatsmeister 2014, studierter Architekt und Betreiber einer kleinen Rösterei in Niederösterreich. Man tat sich zusammen und verarbeitet nun im Jonas Reindl gemeinsam Direct Trade-Kaffee: brasilianischen Natural der Farm Hazienda Rodomunho, reinsortig und bis zur letzten Bohne an seinen Ursprung rückverfolgbar. Neben herkömmlichen Zubereitungsmethoden greift Philip Feyer dabei auch auf Altbewährtes zurück, die Espressokanne "Moka-Express" von Bialetti etwa. Oder die Chemex-Karaffe, bei der Kaffee in der Pour-Over-Methode übergossen wird.

Mit Liebe und Sorgfalt suchte Philip Feyer auch seine Speisen aus. Suppen und Oatmeals entstehen aus regionalen und saisonalen Zutaten, seine frisch belegten Holzofen-Bagels entwickelte er akribisch mit Helmut Gragger. "Ein Bäcker, der sich noch Mühe macht", lobt Philip - nach 30 Backversuchen war schlussendlich die richtige Mischung gefunden. "Puristisch, aber gemütlich" richtete Philip Feyer ein. Mit Flohmarktfunden aus ganz Europa, von denen das Lieblingsmöbelstück des Neo-Gastronomen stammt: der Industriesessel von Rowac. Ein Designklassiker aus dem Metallwarenwerk im deutschen Chemnitz.



Artikel teilen

Artikel merken

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.