In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Insiderin Graz: Susanne Pretterebner

Für ihre Masterarbeit „Rezepte für die Zukunft“ erhielt Susanne Pretterebner den Red Dot Award. Inhalt: unsere Ernährungsgewohnheiten und deren Einfluss auf die Umwelt.

von Nina Glatzel / 29.09.2015

„In Rezepte für die Zukunft“ erklären Sie, wie nachhaltiges Kochen geht. Fassen Sie die Philosphie für uns zusammen!
Unser heutiger Lebensstil ist sehr energieintensiv und alles andere als ressourcenschonend. Speziell unsere Konsum- und Ernährungsgewohnheiten haben großen Einfuss auf Umwelt und Klima. Dabei geht es nicht nur ums Kochen und die Zubereitung. Auch landwirtschaftliche Erzeugung, industrielle Verarbeitung, Transporte und Verpackung von Lebensmitteln, aber auch Verbraucheraktivitäten (Einkaufsfahrten mit dem Auto, Zubereitung zu Hause) haben enorme Auswirkungen auf unsere Umwelt. Zu den ökologischen Problemen, die mit der Bereitstellung von Nahrungsmitteln einher gehen, zählen neben dem Treibhausgas-Ausstoß etwa Grundwasserverunreinigung, Bodenerosion, Überdüngung etc. In dem man folgende Dinge berücksichtigt, kann jeder Einzelne täglich einen erheblichen Beitrag zum Umweltschutz leisten: vorwiegend auf pflanzliche Lebensmittel setzen (wenig Fleisch, wenig Milchprodukte), den Speiseplan nach der jeweiligen Obst- und Gemüsesaison richten, regional und saisonal einkaufen (keine Importware aus Übersee, kein Gewächshausgemüse – auch nicht, wenn dieses regional angebaut wurde), vorzugsweise Produkte aus biologischem Anbau kaufen, möglichst gering verarbeitete Lebensmittel bevorzugen (frisch anstatt tiefgekühlt/konserviert, Convenience-Produkte meiden), Abfälle vermeiden (möglichst gering verpackte Nahrungsmittel kaufen und Reste-Verwertung beachten), maßvoller Fischkonsum, Einkäufe zu Fuß, mit dem Fahrrad oder den Öffis erledigen (Einkaufsfahrten mit dem Auto meiden).
Ein neues Lokal, das Sie weiterempfehlen können?
Das Mau Shi, das ich erst vor kurzem ausprobiert habe. Mir hat es geschmeckt, ich werde sicher wieder hingehen.
Mau Shi, Herrengasse 7, 8010 Graz
Wo in Graz kaufen Sie Zutaten für Ihre Rezepte?
Je nachdem, was ich gerade benötige: am Lendplatz-Markt, am Bauernmarkt am Kaiser-Franz-Josef-Platz, im Bio-Supermarkt, im Reformhaus, auch im normalen Supermarkt. Ich achte auf gute Qualität und kaufe bevorzugt Bio-Lebensmittel ein.

Bauernmarkt Lendplatz

Lendplatz
8020 Graz
www.bauernmarkt-lendplatz.at

Bauernmarkt Lendplatz, Lendplatz, 8020 Graz
Kommen wir von der Kulinarik zur Kunst: Wo ist Graz Schauplatz für junge Kreative?
Ein Highlight sind sicher die Veranstaltungen im Rahmen des jährlichen Designmonats im Mai.

Designmonat Graz

Marienplatz 1
8020 Graz
+43 316 890598
www.designmonat.at

Designmonat Graz, Marienplatz 1, 8020 Graz
Wo in Graz haben Sie zuletzt ein Stück Design gekauft?
Bei Zerum in der Mariahilferstraße habe ich eine Soulbottle gekauft. Das ist eine praktische und schöne Trinkflasche aus Glas, die mich nun jeden Tag begleitet.

Zerum

Kirchengasse 13
1070 Wien
+43 676 3235129
www.zerum.at

Zerum, Kirchengasse 13, 1070 Wien
Als Grafikdesignerin haben Sie einen Blick für das Schöne. Was ist der schönste Grazer Ort für Sie?
In Graz gibt es wirklich viele schöne Platze. Faszinierend finde ich das alte Gewächshaus (Palmenhaus) im Botanischen Garten.

Botanischer Garten Graz am Institut für Botanik

Holteigasse 6
8010 Graz
+43 316 3805747
www.uni-graz.at/garten

Botanischer Garten Graz am Institut für Botanik, Holteigasse 6, 8010 Graz


Artikel teilen

Artikel merken

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.