In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Frey: Crossover-Küche am Stadtplatz

Frey

Die ehemalige Radiomoderatorin Nora Frey ging unter die Gastronomen. Mit Küchenchef Günther Fuchs eröffnete sie das Frey in Klosterneuburg.

von Nina Glatzel / 24.03.2015

"Bei uns gibt's immer was Gutes" kündigten die Fenster des Barockhauses am Klosterneuburger Stadtplatz schon seit längerem an. Und überhaupt hätte das Geschäftslokal auf Nummer 14 bereits Mitte 2013 als Dependance des vegetarischen Tian eröffnen sollen. Das Projekte scheiterte und Inhaberin Nora Frey, früher Radio- und TV-Moderatorin, heutzutage Medientrainerin, fand eine Alternative. Seit 23. Mai betreibt sie gemeinsam mit Günther Fuchs das Frey. Mit Bioprodukten aus der Region serviert sie "Cross-Over"-Küche.

"Als Gegnerin kulinarischer Separatisten lege ich mein Augenmerk auf Vegetarier und Veganer", sagt Nora Frey, "beide dürfen sich im Frey auf speziell zubereitete Gerichte freuen". Spanische Erdäpfeltortilla mit Hartkäse und Oliven oder Couscous mit Macadamianüssen und Ackergemüse sind nur zwei Beispiele. Neben "Grünem" kredenzt das Frey auch Gerichte von "Fluss&Meer" (Wildenalpenlachsfilet im Ingwer-Chai) und "Weide&Stall" (Gegrilltes Mangalitzaschwein mit Pastinakenpüree). Umgesetzt werden die Vorgaben der Chefin von Günther Fuchs. Nach Stationen im Hotel Walserberg am Arlberg und dem Intercontinental Berlin war er zuletzt als Privatkoch der Familie Gunter Sachs tätig. VIP-Gäste wie Thomas Gottschalk und Caroline von Monaco inklusive.

Um den Standort lokaltauglich zu machen, restaurierte Nora Frey zuvor zwei Jahre lang nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit. Wände färbte sie nach alter Bauweise mit Sumpfkalk und Naturpigmenten, das komplette Mobiliar gestaltete sie nach der Upcycling-Methode. Loungemöbel, Tische, Tresen und Bänke entstanden dabei aus 200 Jahre altem Holz - ebenso wie alte Fauteuils, die neu gepolstert und tapeziert wurden.



Artikel teilen

Artikel merken

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.