Café MOYOme: Ein wenig Mittelmeer für Krems - A-List
In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Café MOYOme: Ein wenig Mittelmeer für Krems

Moyome

Mit dem MOYOme haben sich Doris Karl und Linda Giese einen kulinarischen Traum erfüllt. Den Kremsern schmeckts. 

von Peter Schernhuber / 01.12.2013

Weil im idyllischen Krems bisher ein modernes, weltgewandtes Café mit mediterraner Aura und warmherzigem Ambiente fehlte, haben Linda und Doris ihre Stammtischidee realisiert und ein Café aufgesperrt. Kennengelernt haben sich die beiden, die von ihren Gästen leger mit Vornamen angesprochen werden, durch einen Zufall. Seit Herbst ist die Obere Landstraße 10 nun die Adresse für all jene, die auch in der Wachau ein wenig Mittelmeer-Flair von Tel Aviv bis Marokko genießen möchten. 

Als Deli Café versteht sich MOYOme. Täglich bereiten Linda und Doris orientalisch angehauchte Speisen zu: Afrikanisches Shakshuka findet sich ebenso auf der Karte wie Falafel und Humus mit hausgemachtem Pitabrot. Über tagesaktuelle Gerichte, die auch schon mal eine Stippvisite in die französische oder marokkanische Küche unternehmen, informieren die beiden kulinarischen Weltenbummlerinnen auf ihrer Facebook-Seite. 

Auch die obligatorische Bobo-Getränkekarte hat es derweil nach Krems geschafft. Begleitend servieren die Köchinnen Fritz Kola, Makava, Club Mate und Co. zu ihren Speisen. Ausgefallener ist die Buttermilch mit Soda oder Waka Waka, stilles Wasser mit frischer Zitrone, Minze, Ingwer und Gurken. Besonders erwähnenswert ist der Kaffee: Der nämlich wird zweimal pro Woche von Felix Teiretzbacher in seiner kleinen Rösterei im Emmi St. Pölten geröstet. 

Grafisch dominieren die Karte, erwartungsgemäß für ein modernes orientalisch angehauchtes Café, warme Orangetöne. Aufgelockert ist die Speisekarte mit Symbol-Zeichnungen, die entfernt an Gabi Kopps Kochbuch Illustrationen erinnern. Im Lokal selbst prägen das historische Tonnengewölbe und ein Sammelsurium an Deko-Nippes das Bild. Zusammen mit Gewürzen und exotischem Schmuck ist dieser auch käuflich zu erwerben. 

Der Name MOYOme im Übrigen ist der afrikanischen Sprache Swahili entnommen und bedeutet Seele, Traum, Spirit, Herz, Gefühl und Energie. MOYOme ist also nichts anderes als "mein Traum". Ihren Traum haben sich Doris und Linda in Krems erfüllt und teilen ihn von Montag bis Samstag mit ihren Gästen.



Artikel teilen

Artikel merken

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.