In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


GREEN ART Tulln: Der Garten der Künstler

Green Art Tulln

Die Gartenstadt Tulln ist mit GREEN ART künstlerisch gewachsen. Bis 30. September ist die Ausstellung #TullnArt – Garten der Künstler zu sehen. Juni-Schwerpunkt: "Das Archiv als Garten, der Garten als Archiv".

von Robert Kropf / 13.06.2018

Mehr als 20 Künstlerinnen und Künstler – darunter Namen wie Erwin Wurm, Heinz Cibulka, Iris Andrascheck & Lois Weinberger, Clemens Wolf, Sonja Bäumel und Manuel Selg – zeigen einen künstlerisch-grünen Daumen. Sie beleuchten das Thema Garten, Natur und Wildnis aus verschiedensten Winkeln. "Der Garten dient mit seinem abgezäunten, privaten Bereich als Metapher für bestehende Grenzen, die Künstler nach dem Motto 'außerhalb des Zauns liegt das Wunder' durchbrechen und hinterfragen", erklärt Wolfgang Giegler, der die Schau kuratiert. Sie ist noch bis 30. September 2018 zu sehen. Jeweils Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen, 10 bis 17 Uhr. 

Juni-Programmschwerpunkt im Rahmen von Garten und Künstler ist das Thema "Das Archiv als Garten. Der Garten als Archiv". Im April 2017 ist die Künstlerin Ingeborg Strobl verstorben, die sich auf besonders einfühlsame, oft stille und fast flüchtig erscheinende Weise mit Aspekten der Natur beschäftigte. In einer Kooperation mit dem Museum Moderner Kunst Wien, wo der Nachlass der Künstlerin verwahrt wird, entstand dieses Projekt, das ihren Nachlass, ihr Archiv als Garten und den Garten als Archiv thematisiert. Künstler Clemens Wolf setzt sich in seiner Arbeit mit dem Werk und Nachlass von Ingeborg Strobl auseinander. Vernissage ist am 18. Juni um 18 Uhr im Rathaus/Minoritenkloster. Der Eintritt ist frei.

Garten, Natur und Wildnis

"Die ausgewählten Arbeiten der GREEN ART Tulln fordern zur Diskussion rund um Garten, Natur und Wildnis, die nicht nur in Zeiten des Klimawandels und der knappen Ressourcen nötiger den je ist", so Kurator Giegler. Private und öffentliche Gärten sind eben nicht nur Erholungs- und Ruhezone, Grünoasen und Beschäftigungsräume, sondern auch eine Projektionsfläche für ein gutes Leben und eine bessere Welt. Giegler: "Im Garten der Künstler wird deutlich, wie umfassend und vielfältig Gartenthemen sind, wenn man sie genauer, kritischer und offener betrachtet."

Tulln: Kunst im öffentlichen Grünraum

Im Mittelpunkt der GREEN ART Tulln  steht nicht nur die Ausstellung "TullnArt – Garten der Künstler" im Atrium des Rathauses/Minoritenkloster, sondern auch die stadtweiten Gartenkunstwerke im öffentlichen Raum. Ob "Wuschelköpfe" oder der "Airship-Kulturwald", insgesamt 22 Werke von Kunstschaffenden, Landschaftsarchitekten und Gärtnern sind in der Innenstadt zu sehen – vom Rathaus über die Donaulände zum Hauptplatz, bis in den Wasserpark der Garten Tulln. Das ist Kunst im öffentlichen Grünraum, oder grüne Kunst im öffentlichen Raum – völlig Gartenzwerg-befreit.

Tipp: 
GREEN ART: "Das Archiv als Garten, der Garten als Archiv"
im Atrium des Tullner Rathauses/Minoritenkloster
Vernissage 18. Juni, 18 Uhr



Artikel teilen

Artikel archivieren

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.