In der
Nähe

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 

Als Teil der A-List Community können Sie Ihre eigenen Merklisten erstellen – und Sie erhalten unseren Newsletter mit den neuesten Tipps aus ganz Österreich.

 


Gut Oggau: Bio-Heuriger beim Neusiedler See

Gut Oggau

Stephanie und Eduard Tscheppe-Eselböck keltern biodynamische Weine und servieren Bio-Heurigenschmankerl vom eigenen Hof in Oggau.

von Michael Simmer / 26.06.2018

Die Familie Eselböck hat das Burgenland fest im Griff. Sie betreiben das Haus im See, die Pension Drahteselböck und das Restaurant Taubenkobel samt Edelgreißlerei. Man merkt: Wenn die Eselböcks etwas angreifen, dann hat das Hand und Fuß. So auch der Heuriger auf Gut Oggau, den Stephanie und Eduard Tscheppe-Eselböck führen.

Eine naturbelassene Weinfamilie

Stephanie, Tochter von Walter Eselböck, und Winzer Eduard vom gleichnamigen Weingut in der Südsteiermark setzten in ihrer Buschenschank auf altbewährtes Handwerk, historisches Ambiente mit modernen Elementen und Kulinarik vom Feinsten. Der Hausherr keltert naturbelassene, biodynamische Weine in der alten Baumpresse, alles ohne Pestizide und chemische Zusätze. Er besinnt sich auf regionaltypische Sorten. Die werden je nach Alter der Reben in Generationen aufgeteilt und dementsprechend benannt: Josephine (Rösler), Bertholdi (Blaufränkisch), Winifred (Rosé), Mechthild (Grüner Veltliner) und Co. ergeben zusammen eine große Weinfamilie. Etiketten mit fiktiven Porträts der Grafikerin Anje Jager sollen den Charakter des jeweiligen Weins widerspiegeln.

Hausgemachte Spezialitäten für die ganze Welt

Dazu kommen hausgemachte und auch eher heuriger-untypische Spezialitäten wie Elsässer Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln. Und gesunde Produkte – ebenfalls aus biologischem Anbau – vom eigenen Gut und von benachbarten Bauern auf den Tisch: Als Vorspeise zum Beispiel der Gemüsekorb mit Tomaten, Paprika, Karotten, Frühlingszwiebeln, Gurken. Dazu Biobrot, Wurzelspeck, Käseplatte und hausgemachte Aufstriche. Und frische Mehlspeisen, die macht die Chefin in der Regel übrigens selbst. Während sich Eduard Tscheppe-Eselböck ums Service kümmert.

Das alles schmeckt am besten im Innenhof des renovierten Bauernhauses, unter Efeu oder Oleander und auf alten Holzbänken und -tischen mit bunten Pölstern. Aber nicht nur dort – das Duo exportiert ihre Weine in die ganze Welt, zum Beispiel ins weltbekannte Noma in Kopenhagen.



Artikel teilen

Artikel merken

A-List Newsletter




weitere Tipps unserer Locals in der Nähe

zurück zur Gesamtauswahl

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.